Symbolische Verbindung zwischen vergangener und aktueller Literaturförderung am Beispiel der Gruppe 47 zur Gruppe 48 (Gruppe 48 noch mit dem alten Logo)Symbolische Verbindung zwischen vergangener und aktueller Literaturförderung am Beispiel der Gruppe 47 zur Gruppe 48 (Gruppe 48 noch mit dem alten Logo)


Zweck und Ziel der Gruppe 48 e.V. 

Wir sind eine Gruppe deutschsprachiger Autoren, Literaturkenner und -interessierter, die am 13.02.2016  in Rösrath zusammenkamen, um Die Gruppe 48 als lose Vereinigung zu gründen. Seit dem 28.12.2017 sind wir ein eingetragener Verein und als solcher auch eine Adresse für Sponsoren. Unser Ziel, gute deutschsprachige Lite­ratur zu entdecken (heute in der großen Masse der Autoren) und zu fördern, haben wir natürlich nicht nur mit der legendären Gruppe 47 sondern auch mit den inzwischen schon zahlreich gegründeten Gruppierungen gemeinsam, die sich der Literaturförderung verschrieben haben. Wenn wir uns hier einreihen und konzeptionell in der Nähe der Gruppe 47 sehen, dann nicht zu­letzt deswegen, weil wir glauben, auf dem Gebiet der Literaturförderung kann nie genug getan werden, und, weil wir die Art, auf einer Wettbewerbsveranstaltung unter Einbeziehung aller Gäste über gelesene Texte zu diskutieren und abzustimmen, mit Überzeugung übernehmen. Auf den elektrischen Stuhl wird aller­dings dabei ebenso ver­zichtet wie auf den Ausschluss des Autors, dessen Text zur Debatte steht. Unsere Jury, die aus den Einsendungen zum Wettbewerb (1.023 im Jahr 2021) in einem anonymisierten Verfahren die Auslese für unsere jeweilige Anthologie und die finale Wettbewerbsveranstaltung trifft, ist ganz bewusst nicht nur aus Germanisten sondern auch aus anderen Berufsfeldern zusammengesetzt. Dadurch ergibt sich ein erweiterter Blick auf die Wettbewerbstexte und die hohe Chance, aus der Menge der Texte die Perlen unter ihnen herauszufischen.

Wie gesagt, bei unseren  finalen Wettbewerbsveranstaltungen mit Preisvergabe dürfen sich ausnahmslos alle Teilnehmer der Veranstaltung an der Textdiskussion beteiligen. Eine lebendige, kontroverse Textdiskussion soll jedem Einzelnen bei der Entscheidung helfen, welcher Text für ihn der beste ist, denn jeder Teilnehmer darf am Ende des Blockes (Lyrik und Prosa) den Preissieger mitwählen. So war es auch damals bei der Gruppe 47. Und was für die damals von ihr zur Lesung eingeladenen Autoren galt, gilt auch für die Autoren unserer jeweiligen Finalrunde: Es ist schon eine Auszeichnung ihrer Texte, diese Endausscheidung erreicht zu haben. Darum vergeben wir neben den Hauptpreisen unsere relativ hoch dotierten Nominierungspreise an die jeweils anderen Finalautoren.
Dass am Wettbewerb beteiligte Autoren sich gelegentlich durch die Auswahlschritte unseres Wettbewerbs benachteiligt fühlen und gegen uns Stimmung machen, ist eine negative Begleiterscheinung, die wir wohl mit anderen Ausrichtern von Wettbewerben teilen.

Wir maßen uns keine Gleichbedeutung mit der legendären Gruppe 47  an

Aber auch sie hat mal klein und unbedeutend angefangen wie auch ihr Initiator und ihre Akteure), sondern sehen sie als einen unserer Vorgänger bei unserem oben schon erwähnten Konzept der Lesung und anschließender Textdiskussion mit den Teilnehmern der Veranstaltung. Unser Name Die Gruppe 48 ist nach langer und kontroverser Diskussion unter den Gründungsinitiatoren entstanden, jedoch: Wenn wir jetzt mit unserem Namen auch die Gruppe 47 in Erinnerung bringen sollten, ist dies evtl. im Sinn der Literaten und Literaturfreunde, die die Gruppe 47 allmählich aus dem Bewusstsein der Bevölkerung schwinden sehen und dies bedauern.

Wir werden literarisch anspruchsvolle Texte mit hochdotierten Preisen auszeichnen und vergeben dafür im Jahr 2021 Preisgelder von insgesamt 15.000 Euro, gespendet von der Dr. Jürgen Rembold Stiftung für bürgerschaftliches Engagement, Dr. Uta Oberkampf alias Uta Harst, der VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen und von uns, der Gruppe 48 e.V.. Von den Preisgeldern in 2021 entfallen 12.000 € auf den Wettbewerb Preis der Gruppe 48 für Lyrik und Preis der Guppe 48 für Prosa, sowie 3.000 € auf unseren Förderpreis der Gruppe 48 für Jugendliche und Jungautoren.

Unsere Wettbewerbsveranstaltungen mit Wahl der Preisträger und Preisverleihung sind öffentlich. Sie werden videoaufgezeichnet und sind unter Gruppe 48 auf Youtube aufzurufen.

Wir werden immer auf solche Texte, die sich mit Themen und Problemen unserer Zeit beschäftigen - sich einmischen - insbesondere unseren Blick richten, so wie es auch schon die Gruppe 47 tat - um hier nochmal eine Gleichheit aufzuzeigen (in diesem Fall eine der Intentionen).  Autoren, die z.B. Schmunzel-, Gebrauchs-, obszöne, sexistische oder rassistische Literatur schreiben, haben bei uns keine Chance.

Wir starten in der guten Absicht, unserem Anspruch gerecht zu werden, wir werden

- mindestens einmal im Jahr eine Wettbewerbsveranstaltung durchführen, auf der acht von unserer Jury ausgewählte Au­toren einen noch unveröffentlichten Text (mit Ausnahme zweier bereits veröffentlichter Gedichte) lesen und zur Diskussion stellen, zwei davon je einen Hauptpreis der Gattungen Prosa und Lyrik und sechs davon je einen Nominierungspreis erhalten, alle für die Wettbewerbsveranstaltung ausgewählte Autoren öffentliche Aufmerksamkeit erlangen und in ihren schrift­stel­lerischen Ambitionen gestärkt werden,

- mindestens einmal im Jahr eine Förderpreis-Wettbewerbsveranstaltung durchführen, auf der vier von unserer Jury ausgewählte Nachwuchsautoren im Alter von 15-35 Jahren einen Beitrag,  der bereits veröffentlicht sein darf, lesen und zur Diskussion stellen, einer davon einen Hauptpreis (jährlich alternierend für Lyrik und Prosa) und drei je einen Nominierungspreis erhalten, alle für die Wettbewerbsveranstaltung ausgewählte Autoren öffentliche Aufmerksamkeit erlangen und in ihren schrift­stel­lerischen Ambitionen gestärkt werden,

- einmal im Jahr eine Wettbewerbsveranstaltung durchführen, die – nicht zuletzt durch die Anwesenheit von Kritikern, Verlags- und Medienvertretern – in der litera­ri­schen Öffentlichkeit mit Interesse wahr­genommen wird - unser ins Auge gefasstes Ziel! Bei diesem Ziel darf man uns gern als Nachahmer der Gruppe 47 bezeichnen.

Teilnahmegebühr

Wir erheben zur Teilnahme an unserem Wettbewerb 2022 (Preise in Lyrik und Prosa) eine Gebühr von € 10,00 von den einsendenden Autoren. Wir verfügen (noch) nicht über genügend Eigenmittel, um die Wettbewerbe allein finanzieren, der finalen Veranstaltung im Schloss Eulenbroich den gebührenden Rahmen verleihen und unsere Auswahl-Anthologie zum jeweiligen Wettbewerb herausgeben zu können. Sponsorengelder werden ausschließlich für die dotierten Preise verwendet. Ein evtl. Überschuss bei den Teilnahmegebühren wird satzungsgemäß für unsere Wettbewerbe eingesetzt, d.h. zur Förderung der deutschsprachigen Literatur. Alle Mitglieder der Gruppe 48 - einschließlich der beiden Juryteams - arbeiten ehrenamtlich.

Dr. Hannelore Furch M.A.
1. Vorsitzende "Die Gruppe 48 e.V."